VBK - Vereinigung Bildender Künstlerinnen und Künstler, München und Oberbayern
VBK - Vereinigung Bildender Künstlerinnen und Künstler, München und Oberbayern

Mitglieder

Für den Beitritt zur Fachgruppe Bildende Kunst in ver.di  sind nachfolgende Angaben zusätzlich erforderlich:
Belege Meine haupt- bzw. nebenberufliche künstlerische Tätigkeit weise ich nach durch

 fachliches Können und die in den Aufnahmebedingungen hierüber geforderten Belege und Referenzen

 künstlerisches Studium von mindestens fünf Semestern und den darüber geforderten Beleg

 Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse und den entsprechenden Nachweis.

 

Aufnahmeformular (Download):

 

Mitglieder der VBK im Internet

Diese Website enthält Verknüpfungen zu Websites Dritter [„externe Links“]. Diese Websites unterliegen der Haftung der jeweiligen Betreiber. Der Anbieter hat bei der erstmaligen Verknüpfung der externen Links die fremden Inhalte daraufhin überprüft, ob etwaige Rechtsverstöße bestehen. Zu dem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine ständige Kontrolle der externen Links ist für den Anbieter ohne konkrete Hinweise auf Rechtsverstöße nicht zumutbar. Bei Kenntnis von Rechtsverstößen werden jedoch derartige externe Links unverzüglich gelöscht.

          A   

azzle
B
Bartak, Ivana
Beckers-Kias, Gertrud
Bergner, Petra
Berndl, HP

Botterbusch, Vera
Brandl, Karin
Buchwald-Stummer, Barbara
C
Cahusac de Caux, Vivien
D
Digitalino, Serio
Dilly, Manuela
Dinter, Isabelle
Dräger, Hansjörg
Duch, Ursula
E
Eberle, Bernhard
Ecker-Pippig, Angelika
Eckhardt, Dorothea
Eitner, Manuel
von Ende, Gabriele
Engelsperger, Mathilde
F
Fendel, Petra
Fischer, Marta
Friedewald, Götz
von Funcke, Rosemarie
G

von Gaffron, Klaus
Garbrecht, Alfred
Gawenda, Heidi
Gerstenberg, Günther
Götz, Hannes
Graf, Joachim
H
Hager, Helmut
Hanrieder, Ralf
Hauser, Heidemarie
Heinrich, Johannes
Hensgen, Evelyn
Hetz, Konrad
Hipp, Nikolaus
Hofer, Raquel
I
Illig, Ute
J
Jörg, Sabine
K
Kastner, Wolfram P.
Keller, Wolfgang Z.
Königsmann, Alexandra
Krammig, Anna
Krückels, Rolf-Maria
Kurdyukov, Nikita
Kwong, Hauchun
L
Lang, Mirja
Levy, Stephanie
London Ante Paris, Patricia
Lumma, Lukas
M
Massoudi, Parviz
Messner, Andreas
Medrisch, Stamatina
Mills, Barbara
Müller, Edgar
N
Nespethal, Alexander
Neuberger, Christiane
O
Ott, Ulrike
P
Pachtner, Dagmar
Pietrangeli, Miriam
Poetter, Anna
Poppinga, Björn
Prinz, Wolfgang M.
Q
R
Rauchalles, Renée
Reisser, Monika
Riede, Ulrike
Rischbeck, Carmen
Rittenberg, Joseph Gallus
Rogner, Jürgen
Rüchardt, Konstantin
S
Sanaee, Cherry
Schiel, Sabine
Schirmer, Michael
Schlemmer, Gudrun
Schreiner, Markus
Schulz, Andreas Paul
Schulz, Dieter
Schwenkhagen, Lotte
Segl, Sebastian
Silberhorn, Andrea
Skadé, Cambra
Soika, Karin Ulrike
Stiegler, Angelika Maria
Stübben, Elisa

Syr, Peter
T
Thauer, Elisabeth
Turpeinen, Sabine
U
Unterstrasser, Andrea
Uschold Klaus, Ingrid

V
Vakily, Helmuth

Vakily, Sophie

Verbeek von Loewis, Anja
W
Wangerin, Günter
Wakil, Mitra
Weiersmüller, Peter
Weinreich, Manfred
Weiss, Oliver
Wever, Sigrid
Widmann, Johanna
Wiegand, Ekkehard
Wiehl, Andreas
Wild, Ingrid
Witti, Karl
X
Y

Z
Zehringer, Lena
Zingerl, Guido
Zoche, Stefanie
Zöttl, Klaus
Zylla, Eckhard

 

Ausstellungen und Aktionen unserer Mitglieder

7. Dez. 2017 bis 28. Jan. 2018, Mohrvilla München

Fremd ist der Fremde nur in der Fremde

Mehr auf G.Wangerins Website (siehe linke Spalte unter W)

Kunstaktion als Sachbeschädigung?

 

2. Urteil im Strafverfahren gegen Künstler Wolfram P. Kastner

am 16. November 2017 vor dem Landgericht München (2. Instanz)

 

wegen "gemeinschädlicher Sachbeschädigung" und "Störung der Totenruhe"

am Kriegerdenkmal an der Dachauer Straße/Hedwig-Dransfeld-Allee in München

- mit der alljährlich von der  Bundeswehr bekränzten Aufschrift:

SIE STARBEN FÜR DEUTSCHLANDS RUHM UND EHRE

(enthüllt 1922, zerstört 1945, neuerrichtet 1962!)

 

Das Gericht lehnte sowohl unseren Antrag auf einen - eigentlich selbstverständlichen -

Freispruch als auch den Antrag der Staatsanwaltschaft auf Strafverschärfung ab.

 

Das Gericht lehnte in der Verhandlung die Beweisanträge meines Anwalts Gerhard Promoli ab,weil es eine Wertung des wahrheitswidrigen Textes des Kriegermals selbst vornehmen würde.

 

Das tat der Richter dann allerdings doch nicht, sondern schwafelte von einem "Faustrecht",

das ich ausgeübt hätte, und "beleidigendem Unfug".

Darüber hinaus machte er völlig absurde Vorgaben, wie Aktionskunst

(mittels Schriftverkehrs mit der Bundeswehrverwaltung) zu sein habe,

und erklärte, dass die Aktionen zu wenig öffentlich gewesen seien.

...

 

Zum Hintergrund:

Wir hatten 2015 eine Änderung oder Kommentierung dieses irreführenden Satzes vorgeschlagen,

nach harscher Ablehnung die Buchstaben R,U,H,M und D herausgelöst und dem zuständigen Bundesministerium geschickt.

Von Trauer um die sinnlos Hingeschlachteten und von Frieden wollte man dort nichts wissen,

sondern brachte die Buchstaben für die Geschichtsfälschung nach einiger Zeit bombenfest wieder an.

 

Wir antworteten am 13. Juli 2015 mit einer Tafel:

Wir trauern um alle, die im Weltkrieg 1914 -18 grausam und sinnlos ihr Leben verloren.

Die Toten mahnen uns, mit allen Kräften für Frieden zu sorgen und Kriege zu verhindern."

Dieser Text wurde von Bundeswehrmilitaristen gewaltsam entfernt.

 

In der 1. Verhandlung war der Amtsrichter nicht dem Strafantrag des Staatsanwalts (3.150 €) gefolgt,

sondern verhängte eine "Bewährungsstrafe". Die Staatsanwältin hatte dagegen Berufung eingelegt:

"Das Strafmaß wird dem Unrechtsgehalt der Tat und der Persönlichkeit d. Angeklagten nicht gerecht."

Da unseres Erachtens keine Straftat vorliegt, hatten mein Anwalt Promoli und ich

ebenfalls Berufung eingelegt und einen Freispruch beantragt.

„Gemeinschädlich“ und eine "Belästigung der Allgemeinheit" ist für uns die militaristische Beschädigung der Wahrheit,

durch dieses KriegerMal, das von der BuWe alljährlich am Volkstrauertag geschmückt wird.

Prof. Sabrow nennt das "innere Mobilmachung". Unsere Aktionen verstehen wir als gemeinnützliche Sachverbesserungen.

I...                   

 

Anm. HP Berndl SIEHE AUCH WEITER UNTEN (Scrollen!)

 

Wolfram P. Kastner

Institut für Kunst und Forschung

 

 

14. Oktober – 22. Oktober 2017
Ausstellung im Kunstkiosk IdeenREICH in Gräfelfing
"Kunst im kleinen Format" - Miriam Pietrangeli
 
Die italienische Künstlerin Miriam Pietrangeli zeigt in ihren Arbeiten aus Acryl, Pigmenten und Mischtechniken abstrakte Bilder, deren Formen, Linien und Strukturen an Figuren, Landschaften und abstrakten Gebilden erinnern. Die kräftigen, leuchtenden Farben zeugen von ihrer Leidenschaft Gesehenes und Erlebtes in semi-abstrakte Weise auf Leinwand zu bannen.
 
Vom Verkaufserlös der Bilder spendet die Künstler 10% an Traumwerker e. V. in Gräfelfing.
 
Vernissage:              Freitag, 13. Oktober 2016, 19.00 Uhr
Adresse:                   Bahnhofplatz 1, Gräfelfing
Öffnungszeiten:       Mo - Fr 16.00 - 19.00 Uhr, Sa & So 12.00 - 14.00 Uhr
Weitere Infos:          www.miriam-pietrangeli.de

19. Juni bis 28. Juli 2017

“Zeitgeist  Kunst”

 

Aus ihren Kunstprojekten der letzten fünf Jahre hat nun die Münchnerin Ingrid Klaus Uschold jeweils eines ihrer Werke ausgewählt, um dieses jetzt im Rahmen einer Einzelausstellung mit dem Titel  "Zeitgeist Kunst" zu präsentieren. Es gibt  Buntes und SW, Erotisches und Politisches, Zartes und Tiefgründiges zu sehen.

 

Die Vielseitigkeit der Künstlerin und die unterschiedlichen Motive machen diese Präsentation zu einer sehr facettenreichen Einzelausstellung.

 

Vernissage Freitag 23.Juni 2017 um 19 Uhr

 

münchner frauenforum, Rumfordstr. 25, 80469 München                                    

 

Ausstellungsdauer von 19.06.bis 28.07.2017

Montag - Freitag von 9:00 – 13:00 Uhr

Montag und Mittwoch 15:00 – 18:00 Uhr

 

Ausführliche Informationen auch unter: 089-706968

www.uschold-klaus.de              Ingrid Klaus Uschold

 

 

11. Mai bis 30. Juni 2017

Einzelausstellung mit S/W-Fotografien von Sabine Jörg

Bildergeschichten aus Haidhausen – Fotogafien von Sabine Jörg

Ausstellungsort: Werkgalerie der MVHS im Einstein 28,
81675 München,
Einsteinstraße 28
Eröffnung: Mittwoch, 10. 5. 2017, 19 Uhr,
Foyer 1. Stock

Ausstellungsdauer: 11. 5. 2017 bis 30. 6. 2017

Lesung mit Sabine Jörg und Liedbegleitung durch Erhard Dietl

Mittwoch 10. 5. 2017 Einstein 28 , Vortragssaal 1, 20.30 Uhr

Werkstattgespräch und Führung durch die Ausstellung mit Sabine Jörg am Mittwoch, 21. 6. 2017, 18 Uhr, Treffpunkt, Foyer 1 OG

                                        www.mvhs.de/bildergeschichten-haidhausen

 

28. April bis 14. Mai 2017

Wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich ein zu

unserer Ausstellung

 

UND ES WÄCHST DOCH

Christine Nkrumah Malerei

Ingrid Wuttke Skulpturen

 

Eröffnung: Freitag, 28.04.2017, 19:00

Ansprache: Kunsthistorikerin Anne Mischke

Künstlergespräch: Sonntag, 30.04. 11:15

Musik: Ulrike Heeke, Märchen, Didgeridoo, Leier

Ausstellung vom 29.04. – 14.05.2017

Öffnungszeiten: Di-Do 16-18:00

Fr 10-18:00 Sa, So 11–18:00

 

GALERIE IM BÜRGERHAUS

Gröbenzell, Rathausstraße

 

Unterstützt durch die Gemeinde Gröbenzell

HP Berndl und Wolfram Kastner vor Gericht erfolgreich

Verwarnung auf ein Jahr Bewährung

Doch die Sache ist für Kastner und Berndl noch nicht erledigt. Wolfram P. Kastner: "Ich soll mich ein Jahr lang durch Untätigkeit angesichts solch eines kriegslüsternen, von der Bundeswehr bekränzten UnsinnsMals bewähren? Das geht nicht." 

Es handelt sich bei der richterlichen Entscheidung nämlich um eine Verwarnung auf ein Jahr Bewährung. Das bedeutet nicht nur eine persönliche Einschränkung, sondern eine Beschneidung der Aktionskunst im Allgemeinen. Wenn wir das durchgehen lassen, wird es auch für andere Künstlerinnen und Künstler schwer, das Grundrecht auf Freiheit der Kunst wahrzunehmen.

Insbesondere wenn es sich um politische Kunst in unserem gewerkschaftlichen Verständnis (hier: Friedenspolitik) handelt.

 

HP Berndl und Wolfram P. Kastner angeklagt

wegen "gemeinschädlicher Sachbeschädigung" und "Störung der Totenruhe"

am Kriegerdenkmal an der Dachauer Straße 128 in München 

(enthüllt 1922, zerstört 1945, neuerrichtet 1962!)

mit der alljährlich mit Bundeswehrkränzen dekorierten Aufschrift:

SIE STARBEN FÜR DEUTSCHLANDS RUHM UND EHRE

und frei gesprochen auf ein Jahr Bewährung (Verwarnung) am Dienstag, 07. März 2017 

vom Amtsgericht München, Nymphenburger Straße 16

 

Gegen das Urteil haben Kastner und Berndl bereits Berufung eingelegt. Begründung: s.o.

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© VBK - Vereinigung Bildender Künstler, München